NMH_Cover_lowRes


Zeichnung: Hamed Eshrat
Text: Jochen Voit

avant-verlag
Veröffentlicht: September 2018
Buch: 152 Seiten , vierfarbig , Softcover
ISBN: 978-3-945034-98-9


Nieder mit Hitler!
Oder warum Karl kein Radfahrer sein wollte

Plötzlich fällt Karl alles wieder ein. Der Sommer 1943. Der Frust über die deutsche Niederlage bei Stalingrad. Und die todesmutige Idee, Hitler zu stürzen. Karl und seine Schulfreunde verteilen Flugblätter gegen die Nazis, werden von der Gestapo verhaftet und eingesperrt. Mit Glück entgehen sie der Todesstrafe. Das alles ist fast 20 Jahre her. Aus dem Teenager Karl ist ein erwachsener Mann geworden. Als Pfarrer kümmert er sich um eine kleine Gemeinde in der DDR. An damals denkt er kaum noch. Bis zu dem Tag, an dem er nach Berlin fährt und Bekanntschaft mit einem Stasi-Mitarbeiter macht. Der stellt ihn vor eine schwere Entscheidung...

Die Graphic Novel Nieder mit Hitler! erzählt nun erstmals seine Geschichte. 
Mehr Infos zur Graphic Novel und zum gleichnamigen Dokumentarfilm unter: www.nieder-mit-hitler.de

„ Jugendliche, die dem Lesen von historischen Romanen nicht unbedingt zugewandt sind, könnte diese klassische Form einer Graphic Novel als wunderbarer Türöffner dienen, um der Zeitgeschichte näher zu rücken.“
Süddeutsche Zeitung, Siggi Seuss

„Hamed Eshrats reduzierter, ausdrucksstartker Stil verleiht dem sachlichen Szenario von Jochen Voit emotionale Tiefe.“
Der Tagesspiegel, Matthias Penkert-Henning

„Die sorgfältig recherchierte und eindringlich gezeichnete
Graphic Novel „Nieder mit Hitler“ ist eine angemessene Würdigung für diesen bescheidenen Helden.“
Freie Presse, von Stephan Müller

VenusTransit_Cover_small


Text & Zeichnung: Hamed Eshrat

avant-verlag
Veröffentlicht: November 2015
Buch: 256 Seiten,
schwarz-weiss, Softcover, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-945034-33-0


Text & Zeichnung: Hamed Eshrat

avant-verlag
Veröffentlicht: November 2015
Buch: 256 Seiten,
schwarz-weiss, Softcover, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-945034-33-0


Venustransit

Abends in Alis Kiez-Späti, wenn das Spiel läuft und Ben im Kreise seiner Freunde ist, scheint die Welt in Ordnung, aber an allen anderen Fronten muss der junge Berliner Rückschläge einstecken. Bens IT-Job ist eine Sackgasse, seine eigentliche Leidenschaft, das Zeichnen, bereitet ihm auch keine Freude mehr und wegen
seiner chronisch trüben Laune hat seine Freundin das Weite gesucht. Wie der
ewig gestrafte Sisyphos, der in jedem von Bens Bildern auftaucht, müht er sich mit seinem ziellosen Alltag ab, bis jede Pore seines Körpers nach Veränderung schreit. Aber sich selbst neu zu erfinden, ist selbst in Berlin, wo die Inspiration an jeder Ecke wartet, keine leichte Aufgabe ...

Mit viel Selbstironie und einem virtuosen Strich erzählt der deutsch-iranische Zeichner Hamed Eshrat in seinem Deutschland-Debüt eine charmante, beinah alltägliche Großstadtgeschichte, die nicht nur wegen plattensammelnder Kiezhelden und gebrochener Herzen an Nick Hornbys High Fidelity erinnert. Zeitgleich ist Eshrats Venustransit ein elegantes Portrait des modernen Berlins, das zwischen Easyjet-Touristen und Gentrifizierung um seine Freiräume kämpft.

Venustransit

Abends in Alis Kiez-Späti, wenn das Spiel läuft und Ben im Kreise seiner Freunde ist, scheint die Welt in Ordnung, aber an allen anderen Fronten muss der junge Berliner Rückschläge einstecken. Bens IT-Job ist eine Sackgasse, seine eigentliche Leidenschaft, das Zeichnen, bereitet ihm auch keine Freude mehr und wegen
seiner chronisch trüben Laune hat seine Freundin das Weite gesucht. Wie der
ewig gestrafte Sisyphos, der in jedem von Bens Bildern auftaucht, müht er sich mit seinem ziellosen Alltag ab, bis jede Pore seines Körpers nach Veränderung schreit. Aber sich selbst neu zu erfinden, ist selbst in Berlin, wo die Inspiration an jeder Ecke wartet, keine leichte Aufgabe ...

Mit viel Selbstironie und einem virtuosen Strich erzählt der deutsch-iranische Zeichner Hamed Eshrat in seinem Deutschland-Debüt eine charmante, beinah alltägliche Großstadtgeschichte, die nicht nur wegen plattensammelnder Kiezhelden und gebrochener Herzen an Nick Hornbys High Fidelity erinnert. Zeitgleich ist Eshrats Venustransit ein elegantes Portrait des modernen Berlins, das zwischen Easyjet-Touristen und Gentrifizierung um seine Freiräume kämpft.

„Man will den Comic nicht mehr aus der Hand geben, bevor man ihn
zu Ende gelesen hat.“ 
David Basler, Juror des Comicbuchpreises der Berthold Leibinger Stiftung

„Erzählerisch agiert Hamed Eshrat höchst subtil“
Andreas Platthaus, F.A.Z.

„ »Venustransit« sprüht vor Ideen, es lassen sich immer wieder neue Details entdecken. Eine Graphic Novel auf höchstem Niveau.“
rbb Radio Fritz

tipping point


Text & Zeichnung: Hamed Eshrat

Editions Sarbacane (Frankreich)
Veröffentlicht: September 2009
Buch: 112 Seiten,
schwarz-weiss, Softcover, Klappenbroschur
ISBN : 978-2-84865-322-8


Tipping point – Téhéran 1979

1978, Hossein und seine Frau Aghdas leben mit ihrer Tochter in einer Stadt im iranischen Teil Kurdistans. Sie erwarten ihr zweites Kind. Hossein, ein vorbildlicher Familienvater, ist treuer Anhänger des Schah Regimes und arbeitet für den Geheimdienst, die Savak. Draußen auf den Straßen rumort es: Die Proteste gegen den Shah werden immer heftiger und der Monarch unterdrückt sie mit Gewalt. Am 1. Februar 1979 kehrt Ayatollah Khomeini aus dem Exil nach Teheran zurück. Der Sturz des Shahs steht unmittelbar bevor und die kleine Familie ist bedroht.

Hamed Eshrat, der Autor der Graphic Novel, ist 1979 geboren, dem Jahr der großen Revolution im Iran. Nach den Aussagen seiner Mutter schreibt und zeichnet er die Geschichte der radikalen Veränderung des Irans aus der Sicht seiner Familie. Rssentiments, Hoffnungen, Ängste: Der Autor enthüllt die Wurzeln dieser politischen Umwälzungen und bringt uns die berühmte »Islamische Revolution« näher.

„Hamed Eshrat ist der Zeichner eines verdammt großartigen Comics.“
Der digitale Flaneur

„Eshrat macht die permanente Bedrohung in kargen, aber durchdringenden Schwarz-Weiß-Bildern lebendig. Durch den Wechsel der Perspektiven kann sich der Leser in jene Menschen hineinversetzen, deren Erfahrungen der Autor abzubilden im Sinn hatte.“
taz, Nils Michaelis

instagram_icon Kopie

© 2019 Studio Eshrat
Impressum & Datenschutz

© 2019 Studio Eshrat
Impressum & Datenschutz

© 2019 Studio Eshrat
Impressum & Datenschutz